• Rebeca Bashly: Fabrica on CARP 4 sim
  • Rebeca Bashly: Fabrica on CARP 4 sim
  • Rebeca Bashly: Fabrica on CARP 4 sim
  • Rebeca Bashly: Fabrica on CARP 4 sim
  • Rebeca Bashly: Fabrica on CARP 4 sim
  • Rebeca Bashly: Fabrica on CARP 4 sim
  • Rebeca Bashly: Fabrica on CARP 4 sim
  • Rebeca Bashly: Fabrica on CARP 4 sim
  • Rebeca Bashly: Fabrica on CARP 4 sim
  • Rebeca Bashly: Fabrica on CARP 4 sim
  • Rebeca Bashly: Fabrica on CARP 4 sim


The Summer of Arts 2012 machinima in Metropolis Metaversum. Some impressions. Made by Cyberbohemia.

Posted: September 28, 2012 | Author: Flora Nordenskiold

 

Rebeca Bashly just finished a new installation, Fabrica, on the grid Metropolis. The project is part of the Intergrid Metaverse Arts Biennial (IMAB), which is a six-month long metaverse art festival (it started September 6) including Metropolis, InWorldz, OSGrid, Craft and other Open Sim grids, and Second Life. For more information, check out Intergrid Metaverse Art. Rebeca Bashly’s Fabrica opening will take place on Metropolis on Saturday, September 29, 2012 at 1:30 PM SLT. Creating an account on Metropolis is very straight forward and you can use the same viewer that you use in Second Life. Check out Metropolis for instructions on how to create an avatar.
 
I created an avatar, logged into Metropolis and met up with Rebeca to take a look at her new work, an awe-inspiring installation. The original textures are fantastic, the objects are unique and the overall product, a dark and surreal whole, leaves a strange melancholy impression. But more than anything else, it is the use of symbolism that stands out here. One enters the large, industrial-like metal build through a hole in the wall. Narrow, metal grid bridges over muddy water and ladders leading into holes in the walls are found throughout and serve as connecting points from one space to another.

At first, we find ourselves in a room in the factory surrounded by small earth parts, on which are positioned light bulbs. Rebeca explains these are “breeding thoughts.” Next, we cross the bridge and enter a space via a ladder and find ourselves in front of a never-ending-typing typewriter on a small table; the pages keep moving down on the floor below. In the next room there are six rockets, each with a beating heart behind glass. The six passages for the rockets are in the ceiling. Then, a sewing machine where the needle shoots off sparks when hitting the metal surface. In the following space, we find ourselves standing amongst four enormous syringes hanging from the ceiling, positioned above faces of clocks right below the surface of the water. Rebeca hints that this represents ” a poisoning of time.” We move on and stand in front of an enormous hammer, attached to a pole, moving up and down, smashing to pieces the face of a clock. Again, here is a symbolic representation of time, perhaps suggesting that it does not exist.

Then, in another adjacent space, sitting on what seems to be piles of dark-pink, shiny, worm-like intestines, are two iron skulls on snails with wings and insect legs. Rebeca says that to her this represents that “anyone can grow a spine and be a winner over himself and ‘eat’ stuff that is ‘eating’ him.” Finally, in a large room amongst metal shipping containers, a head-less man sitting on a box, bent forward. In the containers, heads with cords and plugs, meant to be connected to his heart. There is a trace of darkness and the surreal in Rebeca’s work, so often also recognizable in Igor Ballyhoo’s work. So very beautiful. Head over and check out this exhibit tomorrow; please be on the look out for announcements for exact location on Metropolis.

Last, but not least, I’d like to take the opportunity to announce here the most recent publication in the CARP metaverse artist series, edited by Velazquez Bonetto, CARP Metaverse Artists: Rebeca Bashly. This stunning work highlights the most significant works of Rebeca, including her last one, Fabrica.

IMAB events in  Metropolis Metaversum

Exibition Website

(Click for english translation)

Liebe Ausstellerinnen und Aussteller,
liebe Besucherinnen und Besucher,

herzlich Willkommen zur Eröffnungs-Veranstaltung des Summer of Arts 2012 auf dem Metropolis-Grid!

Diese Veranstaltung findet in diesem Jahr erstmalig im Rahmen der Feierlichkeiten zum 4-jährigen Grid-Bestehen statt, und wird bis Oktober 2012 der Öffentlichkeit zugänglich sein. Aufgrund der großen Resonanz haben wir uns entschlossen, dieses Event jährlich zu wiederholen. Mehr als 20 internationale Künstler stellen in den Galerien und auf den Freiflächen ihre Werke aus. Darunter finden sich CyberArt-Objekte, Fotografien, Gemälde, audio-visuelle Installationen, Theaterprojekte, Lyrisches und Poetisches, wie auch reale Kunst. Eine sehr spannende Genre-Mischung, die Lust auf mehr macht.

Es sind auch weiterhin alle Künstler herzlich eingeladen, die sich an diesem Event mit ihren Werken beteiligen wollen. Eine Teilnahme ist bis zum Ende der Veranstaltung im Oktober 2012 jederzeit möglich.

Mit diesem Event möchte das Metropolis-Grid die fantastischen Möglichkeiten der virtuellen Realität nutzen, um Kunstprojekte einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und zu fördern. Bislang wurden solche Events mehr im „geschlossenen Rahmen“ des SecondLife durchgeführt, und waren so nur einer eingeschränkten Öffentlichkeit zugänglich. Dieses Manko wollen wir mit dieser Veranstaltung beheben um auch die Nutzer der OpenSim-basierten Grids in den Genuss der virtuellen Kunst kommen zu lassen.

An dieser Stelle möchte ich einigen Mitgliedern des Metropolis-Teams Danke sagen. Dank an Zak Spot, für seine unermüdliche Arbeit der Verbesserung der OpenSim-Plattform, der Überarbeitung des totgeglaubten Hippo-Viewers, und der Weiterentwicklungen der Inworld-Funktionen. Denn gerade bei den Funktionen gibt es gegenüber SecondLife noch einiges aufzuholen. Durch seine Arbeit war es aber möglich, dass im weiteren Verlauf der Veranstaltung die CARP-Truppe um Velazquez Bonetto aka Fritz Lang erstmalig ein Theater aufführen wird, welches so bislang nur in SecondLife möglich war.

Dank an Wanda Shigella, für die Betreuung und Einweisung der Künstler, sowie die Einrichtung und Ausstattung der Ausstellungsflächen. Sie ist auch die „gute Fee“ im Grid, die stets ein offenes Ohr für die Belange der Einwohner hat. Und sie hilft, wo sie nur kann. Danke dafür!

Dank auch an Uwe Furse, der für uns die Aufsteller auf den Ausstellungsflächen erstellt hat.

Dank auch an Lena Vanilli, die seit nunmehr über 3 Jahren mehr oder weniger eigenverantwortlich die Geschicke des Metropolis-Grids geleitet hat. Für das Summer of Arts hat sie die Wiki-Seiten erstellt und sie sorgt während der Veranstaltung dafür, dass die Technik reibungslos funktioniert. Lena hat in der Vergangenheit viel Verantwortung übernehmen müssen. Womit sie nicht immer glücklich war. Denn viele Entscheidungen mussten nach Gutsherrenart gefällt werden, weil es dazu keine Alternative gab. Aufgrund ihrer Initiative und der bereits vor vier Jahren durch die Betreiber getroffenen Festlegung, sollen die Geschicke des Metropolis-Grids zum Ende des Jahres 2012 im Wege eines Demokratisierungs-Prozesses in die Hände der Einwohner gelegt werden. Es wird sich ein Parlament aus Regions-Eigentümern und eingeschriebenen Avataren bilden, welches über die generelle Ausrichtung des Grids und auch über seine ethisch-moralischen Grundpfeiler entscheiden wird. Es wird aber auch um die Festlegung von Prioritäten im Umfeld des OpenSim gehen. Denn gerade in letzter Zeit musste festgestellt werden, dass viele Dinge unerledigt bleiben, die dringend benötigt werden. Dagegen werden Funktionen in den Vordergrund gestellt, die eher in Richtung Kommerz weisen.

Wir hoffen, dass wir im Rahmen unserer Möglichkeiten entweder direkt eingreifen können oder aber unsere Position gemeinschaftlich beim OpenSim-Konsortium vertreten können.

Dank an Velazquez Bonetto und seine CARP-Truppe, für die tolle Unterstützung und auch die künstlerischen Beiträge, von denen wir heute Abend noch Einiges zu sehen bekommen. An dieser Stelle darf ich auf das Mega-Event IMAB 2012 hinweisen, welches vom CARP-Team veranstaltet wird. IMAB ist die Abkürzung für „Intergrid Metaverse Art Biennial“, einem Grid-übergreifenden Kunst-Spektakel, das auf den Grids OSGrid, InWorldz, Metropolis und SecondLife stattfinden wird. Spannende, gridübergreifende Veranstaltungen sind in diesem Rahmen geplant. Start des IMAB ist der 06. September 2012 im SecondLife. Damit ehren die Künstler den Vater der CyberArt „Nicolas Schöffer“, dessen 100. Geburtstag an diesem Tag begangen wird. Das Metropolis-Event „Summer of Arts“ wird dann mit seinen Ausstellungs-Regionen zum festen Bestandteil des IMAB. Desweiteren wird das IMAB-Projekt vom Metropolis-Grid mit weiteren 6 Regionen gesponsert.

Gestatten Sie mir noch ein generelles Wort zum Metropolis-Grid und seiner Ausrichtung:

Das Metropolis-Grid ist offenes, freies und nicht-kommerzielles Grid. Jedermann kann sich an dem Grid mit eigenen Regionen beteiligen, oder sich auch nur an der sehr lebhaften Community beteiligen und sich an den Bauten und Objekten Anderer erfreuen.

Dabei ist festzustellen: Das Grid ist Nichts, der Einwohner ist Alles!

Wir als Grid-Betreiber dürfen nie aus den Augen verlieren, dass hinter Allem der Mensch steht. Und der Mensch hat Wünsche wie auch Ängste, die wir ernst nehmen und denen wir mit Respekt begegnen müssen. Es geht also im Wesentlichen um Verantwortung.

Verantwortung gegenüber dem Künstler, der berechtigte Ängste hat, ob seine Urheberrechte auch gewahrt bleiben. Hier müssen wir alles tun, um seine Rechte zu schützen und eventuellen Angriffen aktiv entgegenzutreten. Dabei geht es nicht nur um technische oder rechtliche Absicherungen, sondern vielmehr um die Förderung der Bildung eines ethisch-moralischen Verständnisses. Hier setze ich auch besonders auf das Metro-Parlament, das sich zum Ende des Jahres bilden wird.

Wir haben aber auch Verantwortung zu tragen für diejenigen Einwohner, für welche das Parallel-Leben als Avatar mehr oder weniger eine der wenigen Möglichkeiten ist, sich am öffentlichen Leben zu beteiligen oder sich einer Gemeinschaft anzuschließen. Denn so mancher Metropolis-Einwohner hat mit physischen oder psychischen Handicaps zu leben, welche die Bildung sozialer Kontakte im realen Leben erschweren können. Wir wissen auch, dass dies vereinzelt auch zu Mobbing führen kann. Auch hier setze ich auf das Metro-Parlament, um solche Übergriffe zu vermeiden.

Bei Aller Verantwortung und allem Ernst der Dinge wollen wir nicht vergessen, dass die virtuelle Realität spannende und faszinierende Möglichkeiten für uns bereithält. Und die machen auch einfach Spass und Freude! Diese Freude wollen wir im Metropolis-Grid vermitteln und damit auch die virtuelle Realität populärer machen. Aus diesem Grunde unterstützen wir auch die Konzeption und Installation von Projekten im Bildungs- und Jugendbereich, in welchem Wanda Shigella und Zak Spot derzeit sehr aktiv sind. Ich hoffe, dass das Metroplis-Grid mit seinen langjährigen Erfahrungen dazu beitragen kann, spannende und sichere Projekte im Jugendbereich zu durchzuführen.

Schließen möchte ich mit einem Zitat aus dem Buch „Die Feuerzangenbowle“ von Heinrich Spörl. Zu den Fragen „Was ist Realität? Was ist Fiktion?“ bringt es der Autor mit folgenden Worten auf den Punkt:

"Wahr sind nur die Erinnerungen, die wir mit uns tragen,
die Träume, die wir spinnen,
und die Sehnsüchte, die uns treiben.
- Damit wollen wir uns bescheiden."

Gibt es einen schöneren Schluss-Satz?

Doch den Satz der „Monty Python“-Truppe:
„I declare the Bar as open!“

In diesem Sinne wünsche ich allen Ausstellern und Besuchern viel Freude beim Summer of Arts 2012!

  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
  • Metropolis Summer of Art 2012
JavaScript either reported a fatal error or is not running.

English French German Italian Russian Spanish